Ausblühung Verfärbung Naturstein

123 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü alle

Ausblühung Verfärbung Naturstein

Durch Stoffe aus dem Fundament (Estrich, Rohbeton und Verlegemörtel), durch Schmutzeintrag von oben oder durch gesteinseigene Grundstoffe und Bestände können Verfärbungen ausgelöst werden. Die meiste Fremdeinwirkung gibt es beim Schmutzeintrag von oben. Humussäuren, Eisenbestandteile und Salze in Verbindung mit Wasser sind Materien, die über die Kapillare in den Naturstein und die Mörtelfugen einsickern. Darüber hinaus müssen die Oberflachen geschlossen und imprägniert werden. Deutlich verringert werden hierdurch das Saugverhalten und die Aufnahmefähigkeit.

Meist sind die Substanzen, die aus dem Unterbau zur Oberfläche gelangen, für die Verfärbungen verantwortlich. Eingesetzt werden sollte hier zur Vermeidung nur geeignete Mörtel und Kleber. An der Rückseite den weißen Marmorkleber dünn aufziehen und danach erst ins Fliesbett legen.

Nach der Fertigstellung sollte keine Imprägnierung und Versiegelung erfolgen. Auf jeden Fall muss das Trocknen des Klebers unbedingt berücksichtigt werden. So gelangen sie durch das nicht eingebundene Überschusswasser an die Oberfläche. Nur wirklich geeignete Mörtel und Kleber sollten hier zur Vermeidung des Überschusswassers eingesetzt werden.


Eine naturbedingte Verfärbung ist allgemein keinesfalls absehbar; daher können sich z.B. graue Steine gelblich verfärben. Vielmehr gering sind Farbänderungen durch gesteinseigene Bestände. Die Echtheit wird in diesem Fall hervorgehoben.